Apotheker Christian Sinning

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität
Naturwissenschaftliche Fakultät I - Biowissenschaften
Institut für Pharmazie
Wolfgang-Langenbeck-Str. 4
06120 Halle/Saale
Tel.: 0345 - 55 25112
Fax: 0345 - 55 27027

christian.sinning@pharmazie.uni-halle.de


Dezember 2004

Approbation als Apotheker

Februar 2005

Beginn der Promotion.
Thema: "Fettsäure-Analoga und Arzneistoff-Metabolite als Endocannabinoide und Endovanilloide"







Forschungsgebiet

"Fettsäure-Analoga und Arzneistoff-Metabolite als Endocannabinoide und Endovanilloide"

Der Gebrauch von Inhaltsstoffen aus der Pflanze Cannabis sativa zu therapeutischen Zwecken und als Rauschdroge ist seit alters her bekannt. Jedoch wurde erst 1988 mit dem CB1-Rezeptor eine Zielstruktur identifiziert, über die u.a. ∆¬9¬ Tetrahydrocannabinol, die Leitsubstanz aus Cannabis sativa, seine Wirkungen im Menschen entfaltet. In der Folgezeit wurden u.a. ein weiterer CB-Rezeptor (CB2) und 1992 auch ein physiologisch im Menschen vorkommender CB-Ligand gefunden, der Anandamid genannt wurde. Anandamid ist ein Fettsäureamid, konkret setzt es sich aus Arachidonsäure und Ethanolamin zusammen und stellt einen Ligand sowohl an CB-Rezeptoren als auch am Vanilloidrezeptor dar. Für eine Beeinflussung des Cannabinoid- und/oder Vanilloidsystems werden positive Effekte auf z.B. akute und neuropathische Schmerzzustände, neurologische und psychiatrische Erkrankungen, entzündliche Darmerkrankungen, kardiovaskuläre Störungen und Krebserkrankungen beschrieben. Zielstellung dieser Arbeit ist es, cannabinoid- und/oder vanilloidaktive Verbindungen zu synthetisieren, die wie Anandamid endogen gebildet werden und diese an den Zielstrukturen der oben genannten biologischen Systeme zu testen.



Präsentationen:



Veröffentlichungen (zum Öffnen aufs Logo klicken):


zurück